Regionalverband
Magdeburg-Jerichower Land e.V.


 

 

Jerichower Land | Zwei Jahre mussten das Präsidium und Vorstände des DRK-Regionalverbandes Jerichower Land e. V. auf ihre Entlastungen durch die Mitglieder warten. Zwei Jahre, die eine bewegte Zeit darstellten, wie Margit Stark an ihrem Rechenschaftsbericht erkennen ließ. Neben den Herausforderungen der Corona-Pandemie und Verordnungen waren vor allem die strukturellen Veränderungen im DRK-Regionalverband Magdeburg-Jerichower Land e. V. ein Thema ihrer beiden Jahresberichte für 2019 und 2020.

Die Bereiche Pflege, Kindertageseinrichtungen und Rettungsdienst hob sie dabei gesondert hervor. Waren doch in der Pflege die Herausforderungen des Fachkräftemangels in Verbindung mit dem Neubau zweier neuer Einrichtungen und der Corona-Pandemie zu bewältigen, während die Kindertageseinrichtungen zu größten Teilen ihre Auslastung nur durch Sondergenehmigungen erweitern konnten und den Kindern sowie dem Mitarbeitenden mit dem Lockdown einiges abverlangt wurden. Der Rettungsdienst hingegen konnte mit der Eröffnung der neuen Lehrrettungswache in Gommern und der Weiterführung des Rettungsdienstes im Landkreis seine Position stärken.

Ähnlich äußerte sich im Hinblick auf den Rettungsdienst auch Landrat Steffen Burchhardt, der als Gast an der Regionalverbandsversammlung teilnahm. In seinen Grußworten hob er den Dienst des DRK am Menschen hervor. Hierbei waren ihm die Mitarbeit bei der Impfkampagne und dem mobilen Testcenter durch den DRK-Regionalverband wie die belastende Zeit der vergangenen zwei Jahre für die Pflegekräfte und die gute Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis und der DRK-Rettungsdienst gGmbH einige Sätze wert. „Ich bin froh über die weitere Zusammenarbeit zwischen dem DRK und dem Landkreis und freue mich auf die nächsten Jahre. Der Regionalverband trägt einen erheblichen Teil zur Sicherheit in unserem Landkreis bei. Der Landkreis braucht den Regionalverband, weil er einen wertvollen Beitrag an vielen Stellen leistet“, so Burchhardt.

Diesen Beitrag zeigte auch der Leiter der DRK-Wasserwacht Burg, Andreas Thiele, in seinen Jahresberichten 2019 und 2020 auf. Für 2020 erklärte er: „Die Sommersaison in den Freibädern gestaltete sich anders als in den zurückliegenden Jahren. So wurden an den Wochenenden in Ziepel zusätzliches Personal gebraucht, um die Auflagen zu erfüllen. Da wurde ein Rettungsschwimmer gebraucht und eine weitere Person, die die Anzahl der Badbesucher feststellte.“
Thiele hatte dann auch noch eine kleine Überraschung für den Leiter der DRK-Wasserwacht Magdeburg, Andreas Lehning, parat. Von den gemeinsamen Freunden des norwegischen Røde Kors überreichte Thiele seinem Amtskollegen ein Gruppenbild, das im Jahr 2019 zum letzten gemeinsamen Herbstbiwak entstanden war. Lehning zeigte sich sichtlich erfreut, ist doch die internationale Zusammenarbeit der beiden DRK-Wasserwachten des DRK-Regionalverbandes etwas Außergewöhnliches in der DRK-Landschaft.

Nachdem auch die DRK-Bereitschaften durch Stefan Kutz und das Jugendrotkreuz durch Michael Meyer ihre Jahresberichte vortrugen, kamen die Jahresberichte 2019 und 2020 sowie die Wirtschaftspläne 2021 und 2022, deren Zahlen von den DRK-Regionalverbandsvorständen Frank Ruth und Andy Martius vorgetragen wurden. Dabei zeigte sich eine stabile finanzielle Entwicklung des Regionalverbandes in den Bilanzen, die mit den Neubauten DRK-Kita „Weltentdecker“ im Burger Stadtteil Süd, der Seniorenwohnanlage samt Tagespflege in der Niegripper Chaussee Siedlung in Burg und der Seniorenwohnanlage samt Tagespflege in Möckern einen Zuwachs zu verbuchen hatte.
Das honorierten auch die anwesenden Mitglieder, die sowohl das Präsidium als auch die Vorstände für beide Jahre einstimmig entlasteten. Mit diesen Ergebnissen konnte die Präsidentin Margit Stark die Wahl ihrer Nachfolgerin einleiten.

Zur Wahl gestellt hatte sich Ines Schrader. Ihre vorgestellten Zukunftsvisionen erhielten das einstimmige Vertrauen der Anwesenden und so konnte sie als neue Präsidentin einen ganz besonderen Tagesordnungspunkt übernehmen, für den sie Andreas Lehning in seiner Funktion als stellvertretenden Präsidenten des DRK-Landesverbandes Sachsen-Anhalt e. V. an das Rednerpult holte. Lehning hatte die Ehrenmedaille des Präsidenten des DRK-Landesverbandes dabei, um diese einer Frau zu überreichen, die mehr als drei Jahrzehnte ihres Lebens für das DRK in Burg, Genthin und Magdeburg da war. Margit Stark! Ihr heftet er die Auszeichnung persönlich ans Revers. Sichtlich gerührt und unter Tränen bedankte sich Margit Stark mit immer wieder ausbleibender Stimme für diese Ehrung. Die Anwesenden zeigten ihrer ehemaligen Präsidentin mit stehenden und minutenlangen Ovationen, dass sie die Auszeichnung als verdient ansahen. Frank Ruth erklärte anschließend: „Eine Ära geht zur Ende.“

Ein Schritt in die weitere Zukunft des DRK-Regionalverbandes war hingegen die Neuwahl des Präsidiums, dessen Mitglieder alle samt einstimmig für fünf weitere Jahre in das Gremium gewählt wurden.

 

Präsidium des DRK-Regionalverbandes 2021 bis 2026

Präsidentin Ines Schrader

Stellvertretende Präsidentin Gabriele Gamalski

Schatzmeisterin Katrin Hauschulz

Verbandsarzt Diplm. med. Friedmut Rudolph

Justiziar Volker Arras

I. Beisitzer Norbert Kauert

II. Beisitzer Matthias Nüse

III. Beisitzerin Anja Schreyer

für die DRK-Bereitschaften Stefan Kutz

für das Jugendrotkreuz Michael Meyer

für die DRK-Wasserwachten Guido Schaper

 

die ehemalige Präsidentin des DRK-Regionalverbandes Magdeburg-Jerichower Land e. V. Margit Stark bei ihrem letzten Jahresbericht die neue Präsidentin des DRK-Regionalverbandes Magdeburg-Jerichower Land e. V. Ines Schrader Ein Präsent von Freunden für Freunde. Der Leiter der DRK-Wasserwacht Burg, Andreas Thiele (links), überreicht dem Leiter der DRK-Wasserwacht Magdeburg, Andreas Lehning (recht), ein Präsent aus Norwegen Der stellvertretende Präsident des DRK-Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V., Andreas Lehning, präsentiert die Ehrenmedaille des Präsidentin des DRK-Regionalverbandes Sachsen-Anhalt e. V. Andreas Lehning ließ es sich nicht nehmen, die Auszeichnung persönlich ans Revers zu heften. DRK-Regionalverbandsvorstand Frank Ruth gratuliert Margit Stark zur Auszeichnung. Gemeinsam präsentieren Andreas Lehning und Margit Stark die Verleihungsurkunde Das neue Präsidium des DRK-Regionalverbandes mit den beiden DRK-Regionalverbandsvorständen und der ehemaligen Präsidentin.

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um die Seite zu optimieren. Damit die Webseite wie gewünscht funktioniert, stimmen Sie bitte der Verwendung durch Cookies zu, indem Sie auf Akzeptieren klicken. Solange Sie nicht auf Akzeptieren geklickt haben, wird kein Cookie gesetzt.