Regionalverband
Magdeburg-Jerichower Land e.V.


 

Der Beruf der Pflegefachfrau/ des Pflegefachmannes steht nicht bei vielen jungen Menschen ganz oben auf der Wunschliste. Für die sieben zukünftigen Auszubildenden beim DRK-Regionalverband Magdeburg-Jerichower Land e. V. die heute ihre Ausbildungsverträge unterschrieben, sieht das anders aus. Sie alle haben sich nach Praktika dafür entschieden, aus einer Berufung einen Beruf zu machen.

Burg | „Ich freue mich, dass wir als Arbeitgeber bei jungen Menschen infrage kommen“, konstatiert DRK-Regionalverbandsvorstand Frank Ruth zufrieden. Für die 16 bis 23-jährigen zukünftigen Auszubildenden ist es sicher ein anstrengender Tag. Neugierde bestimmt das Bild. Die Fachbereichsleiterin für Ausbildung in der Pflege, Nadine Thiele machte es den jungen Frauen und Männern leicht. Die ersten Informationen zum zukünftigen Ausbildungsbetrieb, zur Ausbildung selbst und zu den vertraglichen Inhalten halfen schnell die bereitgestellten Fragen zu beantworten. Immerhin ist eine erfolgreiche Ausbildung als Pflegefachfrau beziehungsweise des Pflegefachmannes mit einem EU-weit anerkannten Berufsabschluss verbunden. Dafür müssen die Auszubildenden aber auch einiges leisten. Der Grund liegt in der Zusammenführung der Berufsfelder Altenpflege, Kinderpflege, Krankenpflege. Damit obliegt jedem, der eine Ausbildung als Pflegefachkraft anstrebt, ein gewisses Selbststudium neben der dualen Ausbildung, die sich in Blöcken in Theorie und Praxis gliedert. Neben den praktischen Einsätzen in der Helios-Klinik Burg, steht den neuen Auszubildenden Ausbildungsblöcke in der Pädiatrie, der stationären und ambulanten Pflege von jeweils 400 Stunden bevor. Damit war die Brücke zu den Ausbildungsstandorten innerhalb des DRK-Regionalverbandes geschlagen. Sieben Alte- und Pflegeeinrichtungen betreibt er in Magdeburg und dem Jerichower Land. Die neuen Auszubildenden hatte die Wahl, an welchem Standort sie gern eingesetzt werden möchten. Bei den Entscheidungen spielten die eigene Mobilität und die Nahverkehrsanbindungen natürlich eine Rolle. „Wir geben unseren Auszubildenden die Möglichkeit, sich wohnortnah einsetzen zu lassen. Das ist unser Anspruch an ein Miteinander“, erklärt dazu Frank Ruth. Das Miteinander wollte auch Nadine Thiele explizit hervorheben. „Wir sind eine Hilfsorganisation. Unser Anspruch ist der Leitspruch: „Wir pflegen so, wie wir selbst gepflegt werden wollen und praktizieren dies aus Liebe zum Menschen.“
Zumindest in dieser Hinsicht hatten alle sieben neuen Auszubildenden sich bereits vorbereitet. Den DRK-Regionalverband kannten sie durch eigene Recherchen oder durch Praktika. Die ersten Praxiserfahrungen als neue Mitglieder der DRK-Familie werden die neuen Auszubildenden dann am 1. Oktober in den jeweiligen selbst ausgewählten Einrichtungen haben. Davor werden sie einen vierwöchigen Theorieblock an einer berufsbildenden Schule absolviert haben.
Der DRK-Regionalverband Magdeburg-Jerichower Land e. V. stellt in jedem Jahr Auszubildende im Bereich der Pflege ein. Neben der Standortauswahl ist Dienstbekleidung und eine tarifgebundene Ausbildungsvergütung Teil der Bemühungen um zukünftige Pflegefachkräfte. 50 junge Menschen lassen sich derzeit beim DRK-Regionalverband in drei Lehrjahren im Bereich Pflege ausbilden. „Für uns ist es wichtig, junge Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen, da wir mit ihnen, ihrer Agilität und Kreativität, in Kombination mit der Erfahrung unserer bereits tätigen Pflegekräfte die Pflege weiterentwickeln wollen. Die Ansprüche an die Pflege ändert sich schließlich von Generation zu Generation“, erklärt Ruth abschließend.

Eine Unterschrift und der erste Schritt auf dem Weg in die Berufsausbildung ist getan.  Nadine Thiele erklärt dem zukünftigen Auszubildenden zum Pflegefachmann, die einzelnen Details des Ausbildungsvertrages.

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um die Seite zu optimieren. Damit die Webseite wie gewünscht funktioniert, stimmen Sie bitte der Verwendung durch Cookies zu, indem Sie auf Akzeptieren klicken. Solange Sie nicht auf Akzeptieren geklickt haben, wird kein Cookie gesetzt.