Regionalverband
Magdeburg-Jerichower Land e.V.


 

Burg | Viel Sitzen, verbunden mit Aufgaben, die Konzentration erfordern. Mitarbeiter einer Verwaltung haben körperliche Anforderungen als andere Berufszweige. Damit ergeben sich auch andere gesundheitliche Anfälligkeiten, die bei den Gesundheitstagen des DRK-Regionalverbandes Magdeburg-Jerichower Land e. V., gemeinsam mit den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) besprochen und ausgewertet wurden. Vor allem die sitzende Tätigkeit und der damit verbundene geringere Energieverbrauch gaben hier Anlass, verschiedenen Themenfelder zu erörtern. Dazu gehört unter anderem die Wissensvermittlung zu arbeitsangepasster Ernährung. Vor allem die Aufnahme von genügend Flüssigkeit, die mittlerweile in allen Berufsbereichen oftmals vernachlässigt wird, stand im Fokus.
Wie sehr sich eine fehlerbehaftete Ernährung und mangelnde Flüssigkeitszufuhr auf die Körperbalance auswirkt, konnten die Mitarbeiter in der DRK-Geschäftsstelle Burg durch eine sogenannte „Bioelektrische Impedanz Analyse“ (BIA) in Erfahrung bringen. Dazu wurde die Körperzusammensetzung der einzelnen Mitarbeiter bestimmt und ausgewertet. Die Muskulatur im Körper und in den einzelnen Extremitäten wurden ebenso aufgezeichnet wie die fettfreie Masse, das Körper- und Rumpffett, die Zellregeneration und das in Körper und Zellen befindliche Wasser. Die mit der BIA-Messung erhobenen Werte wurden anschließend mit den Normwerten abgeglichen. Entsprechend der Ergebnisse legte Ernährungsberaterin Janet Holz Hinweise zur Ernährung und körperlichen Aktivitäten vor. Bei Tobias Tietz von der AOK konnte die DRK-Mitarbeiter nach der Ernährungsberatung weitere Informationen zu speziellen Angeboten der AOK erhalten und sich entsprechendes Informationsmaterial aushändigen lassen.
Als erster Mitarbeiter in der DRK-Geschäftsstelle ließ Vorstand Frank Ruth die BIA-Messung durchführen. „Ich habe nichts gespürt und bin von den Ergebnissen beeindruckt. Die Genauigkeit der Messung lässt viele Rückschlüsse zu“, meinte er anschließend. Am zweiten Tag wurden die bereits theoretisch besprochenen Ernährungshinweise auch praktisch vorgestellt. Bei einem gesunden Frühstück erhielten die DRK-Mitarbeiter einen Einblick in die Palette gesunder Lebensmittel. Dies sind laut Janet Holz solche, die über keine Zutatenliste verfügen. Entsprechend reichhaltig war ihr Angebot, das von selbstgemachten Aufstrichen und Salaten, bis hin zu Backwaren reichte, die alleinig aus Grundzutaten hergestellt werden.
„Gesunde Ernährung als Baustein der Gesundheitsvorsorge ist ein enorm wichtiger Aspekt dem wir als DRK-Regionalverband große Aufmerksamkeit schenken“, erklärte Vorstand Andy Martius abschließend.

DRK-Gesundheitstag Gesundes Frühstück

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um die Seite zu optimieren. Damit die Webseite wie gewünscht funktioniert, stimmen Sie bitte der Verwendung durch Cookies zu, indem Sie auf Akzeptieren klicken. Solange Sie nicht auf Akzeptieren geklickt haben, wird kein Cookie gesetzt.