Pressemeldungen

Weltbevölkerungstag - DRK appelliert an Senioren: Ehrenamt hilft Ihnen und anderen!

Berlin, 10. Juli 2006

Zum Weltbevölkerungstag am 11. Juli 2006 appelliert das Deutsche Rote Kreuz (DRK) an die wachsende Gruppe der agilen Senioren, sich ehrenamtlich zu engagieren. Denn wer als „Wahloma“ oder „Wahlopa“ Kinder betreut, Langzeitarbeitslose auf Bewerbungen vorbereitet oder Menschen während eines Krankenhausaufenthalts besucht, der bringt sich selbst voran - und trägt gleichzeitig dazu bei, die Folgen des demografischen Wandels in Deutschland zu bewältigen.


Während die Weltbevölkerungsuhr der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung mit jedem Wimpernschlag weiter in die Höhe schnellt, herrscht in Deutschland seit langem der umgekehrte Trend: Immer weniger Geburten stehen einer beständigen Erhöhung der Lebenserwartung gegenüber. 18 Prozent der Deutschen sind über 65 Jahre alt, Tendenz steigend. Für das Deutsche Rote Kreuz sind diese Zahlen kein Grund zur Panik - wohl aber ein Anlass, über die Rolle der Älteren in einer veränderten Gesellschaft nachzudenken.


„Wir brauchen heute Netzwerke, die da wo erforderlich die klassischen Familien ersetzen“, sagt Soscha Gräfin zu Eulenburg, Vizepräsidentin des DRK. „Und dabei sollten wir das Potenzial der älteren Menschen nutzen. Viele Senioren sind körperlich und geistig fit, werden aber nicht gefordert, weil beispielsweise Kinder oder Enkelkinder fehlen. Sie können aber einen erheblichen Beitrag zum Zusammenhalt der Generationen leisten, in dem sie dort aktiv werden, wo traditionelle Familienbande fehlen. Konsum und Entspannung allein machen noch keinen erfüllten Lebensabend aus. Wer sich für andere engagiert und am sozialen Leben beteiligt, der gibt seinem Leben auch im Alter einen zusätzlichen Sinn“, so Gräfin Eulenburg.


Das DRK bietet Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen eine attraktive Plattform. Rund 400.000 ehrenamtliche Mitarbeiter leisten schon jetzt unersetzliche Arbeit mit Senioren, Jugendlichen, Menschen mit Behinderungen oder mit Migrationshintergrund. Durch Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche und eine immer bessere Vernetzung mit professionellen Diensten, wie dem Hausnotruf oder der ambulanten Altenpflege, will das DRK dazu beitragen, die Auswirkungen des demografischen Wandels in Deutschland konstruktiv zu begleiten.


Wer sich im DRK ehrenamtlich engagieren möchte, findet weitere Informationen unter www.drk.de oder sucht unter www.ehrenamt.drk-cms.de/kontakt.html einen Kreisverband in seiner Nähe.

Weitere Presseinformationen finden Sie unter
http://www.drk.de/presseinfo

Hier geht es zur DRK-Homepage
http://www.drk.de

Quelle: DRK Pressestelle