Pressemeldungen

Jahreshauptversammlung 2007

Burg, 19. Oktober 2007

Die diesjährige Hauptversammlung des DRK Kreisverbandes, mit Offenlegung des Jahresabschluss 2006, fand am 19. Oktober 2007 in der Stadthalle Burg statt. Etwa 150 Mitglieder folgten der Einladung des Vorstandes und des Präsidiums, um sich über den aktuellen wirtschaftlichen Stand und Erfolg ihres Kreisverbandes zu Informieren.

Klaus Ziemer hält die Eröffnungrede

 
Vorsitzender Klaus Ziemer hält die Eröffnungsrede
 

In der Eröffnungsrede des Vorsitzenden des Präsidiums, Klaus Ziemer, wurden dann auch die wesentlichen Meilensteine und besonderen Leistung der Arbeit des Kreisverbandes betont.

2006 war ein bewegtes Jahr. Die durch die Landesregierung angeschobene Kreisgebietsreform ist in Kraft getreten und lange Zeit war nicht klar, wie es mit dem Landkreis Jerichower Land und damit dem Kreisverband weitergeht. Klaus Ziemer sprach dabei von "Glück, der Kelch, dass unser Landkreis zerteilt wird,... ist an uns ... vorüber gegangen.“. Erfreulicherweise haben sich, mit dem Bereich Loburg und einigen umliegenden Gemeinden, weitere 6500 Einwohner dem Landkreis Jerichower Land angeschlossen.

Besondere Aufmerksamkeit schenkte Klaus Ziemer der Öffentlichkeitsarbeit. Er schätzte ein, dass der Kreisverband dieser Aufgabe gerecht wurde und damit Ideen und Dienstleistungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Selbstverständlich ist dieser wichtige Punkt auch für die Zukunft relevant. Und so lag die Betonung für die zukünftige Arbeit des Personals, wie beispielsweise Rettungsdienstmitarbeiter, Pflegekräfte oder Erzieher auch im korrektem Auftreten, um das weitere öffentliche Ansehen des Kreisverbandes zu steigern und zu erhalten. In diesem Zusammenhang bedankte sich Klaus Ziemer für die ehrenamtliche Arbeit von Katastrophenschutz, Jugendrotkreuz und Wasserwacht .

Die Wasserwacht, als eigenständiger Bereich im Kreisverband, hatte erst vor wenigen Tagen ihre Hauptversammlung und die Bilanz der letzten Badesaison ist als sehr erfolgreich anzusehen. Sowohl Ausbildung, als auch Training der Mitglieder der Wasserwacht lief auf sehr hohem Niveau. Trotzdem muss erwähnt werden, dass es sich schwierig gestaltet, ausreichend Gruppenleiter und Trainer zu gewinnen. Nur wenige, durch die Wasserwacht ausgebildete Kräfte haben eine langfristige Perspektive, nach Studium oder Lehre. Sie verlassen das Land und fehlen somit im Ehrenamt.

Auch die Arbeit im Katastrophenschutz ist real und nicht nur auf dem Papier existent. Die letzte Übung und Weiterbildung der ehrenamtlichen Helfer wurde am 13. Oktober 2007 durchgeführt. Für das Engagement bedankte sich Klaus Ziemer.

Hilfe zur Selbsthilfe: Erwähnung finden muss auch die Ausbildung der Bevölkerung in Lebensrettenden Sofortmaßnahmen (LSM), hier mit 905 Teilnehmern und Erste Hilfe (EH) Aus- und Fortbildung mit insgesamt 1358 Teilnehmern im Jahr 2006.

 

Seniorenzentrum Pieschel

 
Seniorenzentrum
"Pieschelsche Anstalt"
 

Die Eröffnung des Seniorenzentrum „Pieschelsche Anstalten“, welches laut Klaus Ziemer „Die wohl größte Investition in der Geschichte des Kreisverbandes ist“, war im Jahr 2006 einer der wesentlichen Höhepunkte. Trotz der hohen Investitionsquote ist der Kreisverband ein solides Unternehmen betonte der Vorsitzende.


 





 

Erläuterung und Offenlegung der Bilanz 2006

  Vorstand Frank Ruth, erläutert die Bilanz

Letztendlich, ist es die Aufgabe der Hauptversammlung, eine Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung zu beschließen. Zu diesem Zweck, wird durch den Vorstand die aktuelle Bilanz offenbart, diese wird geprüft durch ein staatlich anerkanntes Wirtschaftsprüfungsunternehment. Das das Jahr 2006, trotz Reformen im Gesundheitswesen, ein erfolgreiches Jahr war, freute den Vorstand besonders.